Herzlich Willkommen bei der Kampagne "Krieg beginnt hier"


Unsere wichtigsten Aussagen sind:

  •  Krieg beginnt hier ... aber auch Widerstand und Protest!  Von hier soll Frieden ausgehen.
  •  Wir engagieren uns für eine solidarische Welt ohne Kriege, Drohnen und Atomwaffen,
  • Für Abrüstung und Konversion.Stoppt den Krieg!


Wir tolerieren dabei keinen Sexismus, Rassismus und Antisemitismus. Keine Zusammenarbeit mit Nationalisten, Rechtspopulisten und Nazis! 'Nie wieder Krieg' und 'nie wieder Faschismus' gehören für uns zusammen!“

Die Kampagne „Krieg beginnt hier“ will aufklären, informieren und zum Mitmachen anregen: zahlreiche Vorträge sowie Ostermärsche, Kundgebungen und Friedensaktionen laden vom 25.3. bis 11.6.2016 dazu ein. Unterstützt unseren Aufruf als Gruppe, Organisationen und Einzelperson, informiert euch über die Militärstandorte und beteiligt euch an unseren vielfältigen Veranstaltungen.

Bei Fragen könnt ihr euch aktuell an buero (ät) agf-trier.de wenden - Schöne Grüße die Initiativgruppe

 

Wir sind Teil der Proteste gegen die US-Air Base Ramstein – ebenso wie die Kampagne Stopp Ramstein engagieren wirt uns gegen den Drohnenkrieg, der von der US-Militärbasis Ramstein ausgeht und fordern keinen Drohnenkrieg von deutschem Boden, keine Interventionskriege, keinen NATO-Aufmarsch in Osteuropa, keine Konfrontation mit Russland, sondern Abrüstung, friedliche zivile und gewaltfreie Konfliktbearbeitung!

 

 

Veranstaltungen

Aktionen:  
Vorträge:  

 

 

Und was ist das Problem mit der Bundeswehr? - 1. Das neue Weißbuch der Bundeswehr – Kriegslogik statt Friedenspolitik

April
Montag
24
Analyse und Kritik eines besorgniserregenden Dokuments sowie Perspektiven für die Friedensbewegung Referentin:  Jacqueline Andres  (Beirat Informationsstelle Militarisierung Tübingen) am Di 25.4.2017 um 20h im FUZ Analyse und Kritik eines besorgniserregenden Dokuments sowie Perspektiven für die Friedensbewegung 2016 wurde das neue Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr veröffent­licht und löste das von 2006 ab. Das Bundeskabinett verabschiedete das...
20:00 h

Und was ist das Problem mit der Bundeswehr? 2. Der Werbefeldzug der Bundeswehr 2.0 – Strategien gegen diese Militarisierung

Mai
Donnerstag
4
Referent: Michael Schulze von Glaßer (Buchautor aus Kassel, engagiert in der Deutschen Frie­densgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen und Informations­stelle Militarisierung) am Do 04.05.2017 um 20h im FUZ Die Bundeswehr hat schon länger Nachwuchsmangel – ein Grund: die deutsche Bevölkerung ist militär­skeptisch und bleibt es trotz millionenteurer Werbung. Die jahrzehntelangen Beschäftigung mit den Kriegsfolgen, mit Leid und Schuld zeigen demnach Erfolg. Regelmäßig...
20:00 h

Und was ist das Problem mit der Bundeswehr? - 3. Alternativen zur Bundeswehr – Zivile Konfliktbearbeitung statt Kriegseinsätze

Mai
Montag
15
Referentin: Dr. Christine Schweitzer (Hamburg, u.a. aktiv im Institut für Friedensarbeit und Gewalt­freie Konfliktaustragung, Bund für Soziale Verteidigung und War Resisters International) am Mo 15.o5.2017 um 20h im FUZ Die Friedensbewegung wird oft gefragt wie denn die proklamierten gewaltfreien Alternativen zu militärischen Interventionen und zur Bundeswehr aussehen und ob es auch realistische Antworten und Strategien gebe. Konkret wird nach Antworten auf Kriege wie in Syrien, Irak...
20:00 h